Elantris

      Keine Kommentare zu Elantris

Einst war die Stadt Elantris im Land Kae eine pompöse und wunderschöne Stadt, die von Wesen bewohnt wurde die aufgrund ihrer Schönheit und Langlebigkeit als eine Art Götter angesehen wurden. Diese Bewohner waren die so genannten Elantrier. Die Elantrier waren schöner, klüger, stärker und generell in allem besser als die normalen Durchschnittsmenschen, die an anderen Orten lebten. Zusätzlich besaßen die Elantrier die Gabe des Heilens. Sie konnten Krankheiten heilen und die Menschen wieder gesund machen. Daher kamen von überall die Leute mit ihren Kranken nach Elantris, um diese dort heilen zu lassen. Jeder Mensch des Landes Kae konnte zu einem Elantrier werden, durch die so genannte Shaod. Durch die Shaod verwandelt sich ein normaler Mensch über Nacht in einen Elantrier. Natürlich hofften alle Menschen, dass die Shaod sie ereilen möge um sie ebenfalls zu gottgleichen Wesen werden zu lassen.

Kessy hält das Buch Elantris in die Hoehe und man sieht das Cover
Kessy mit der englischen Ausgabe von Elantris

Doch das alles änderte sich. Die Magie verschwand aus Elantris. Die gottgleichen, wunderschönen Bewohner der Stadt wurden zu hässlichen Wesen mit schwarzen Flecken überall am Körper. Ihre Herzen hörten auf zu schlagen und sie waren von diesem Zeitpunkt an so etwas wie wandelnde Tote.

Nun wollte niemand mehr von der Shaod erteilt werden, ganz im Gegenteil. Wenn die Shaod einen traf wurde man in die einst so ruhmreiche Stadt verbannt, die nach und nach in sich zerbröckelte und war von da an ein wandelnder Leichnam, gefangen in einer zerfallenen, toten Stadt.

Raoden und Sarene

Dieses Schicksal ereilte den Hauptprotagonisten Raoden, den Prinzen von Kae. Kurz vor seiner Hochzeit mit der Prinzessin Sarene wird Raoden des Nachts von der Shaod ereilt. Daraufhin wird er nach Elantris gesperrt. In der Stadt herrscht Anarchie. Erbarumunglose Banden haben die Stadt unter sich aufgeteilt und terrorisieren jeden Neuankömmling. Raoden schafft es die ersten Tage in der Stadt alleine durchzustehen und findet sogar einige Vertraute, die das selbe Schicksal teilen. Gemeinsam machen sie es sich zum Ziel das Geheimnis darüber zu ergründen, warum der Zauber von Elantris verblasst ist und weswegen sich die Menschen scheinbar unwillkürlich in wandelnde Leichen verwandeln.

Die zweite Hauptprotagonistin des Buches ist Raodens Verlobte, Sarene. Die Hochzeit von Sarene und Raoden war urspürunglich eine Vereinbarung aus politischen Gründen, jedoch war Sarene dennoch neugierig auf ihren zukünftigen Ehemann und ihr zukünftiges Heimatland Kae. Deshalb wollte sie ein paar Tage früher als vereinbart zu Raoden nach Kae reisen, um ihn zu überraschen und vor der Hochzeit noch Zeit mit ihm verbringen zu können. Als sie sich vor Ort befindet erfährt sie jedoch, dass Raoden an einer Krankheit verstorben sei. Davon dass er nun ein Elantrier war und in Elantris leben musste, erzählte ihr niemand, da dies zu einem großen Geheimnis gemacht wurde.

Kessy liegt auf der Couch und sie liest Elantris
Kessy ist ganz vertieft in Elantris

Nun konnte Sarene jedoch nicht einfach wieder zurück in ihre Heimat reisen, denn sonst würde der politische Bund, auf den sie sich eingelassen hatte, zerbröckeln. Somit bleibt Sarene in Kae und stellt es komplett auf den Kopf. Schon bald merkt sie, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugeht und die Bewohner viele Geheimnisse haben. Langsam beginnt sie auch an der Todesursache von Raoden zu zweifeln und so beschließt die unerschrockene Sarene dem Ganzen auf den Grund zu gehen. Bald beginnt sie sich auch für die Mysterien der sagenumwobenen Stadt Elantris zu interessieren.

Mein Fazit zu Elantris

Elantris ist in meinen Augen ein absolutes Meisterwerk. Es ist anspruchsvoll, es ist komplex, es ist spannend, es ist mitreißend, es ist eine Herausforderung. All diese Dinge machen Elantris für mich zu einem der besten Romane, die ich jemals gelesen habe. Ich empfehle Elantris jedem Fantasy-Leser der nicht davor zurück scheut sich auch mal an einem anspruchsvollerem Schreibstil zu versuchen. Diese Geschichte hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen, auch wenn es am Anfang ein bisschen verwirrend war. Lasst euch auf Elantris ein, ihr werdet dafür mit einer großartigen Geschichte belohnt werden.

Zwei Drachen sind neugierig auf Elantris
Mittlerweile sind auch unsere Drachen Leliana (links) und Phoenix (rechts) neugierig auf Elantris. Leider können die beiden nicht lesen. 🙁

Falls ihr nun, genau wie unsere Drachen, neugierig auf Elantris geworden seid, könnt ihr das Buch beim Buchhändler eures Vertrauens kaufen. Wer Amazon bevorzugt, kann die englische Ausgabe *hier bestellen und die deutsche Ausgabe *hier. Selbst habe ich das Buch als Hörbuch über Audible gehört, das findet ihr *hier.

Der Autor

Brandon Sanderson wurde 1975 in Nebraska geboren. Bereits seit seiner Schulzeit verfasst er phantastische Romane. Sein Debütroman „Elantris“ wurde in Amerika innerhalb kürzerster Zeit auf ein Bestseller. Im deutschsprachigen Raum wurde Sanderson durch seine Reihe „Kinder des Nebels“ bekannt. Brandon Sanderson lebt mit seiner Familie in Provo, Utah.

Für die Lesefaulen gibt es die Rezension auch im Videoformat 🙂

Falls ihr das Buch über einen der mit * gekennzeichneten Links kauft, bekommen wir als Amazon-Partner eine kleine Provision. Das Buch wird für euch dadurch nicht teurer.

About Kessy

ist Pflegekraft, Musikerin, Zockerin, aber vor allem ist sie eine Träumerin, die in ihrer eigenen kleinen Welt lebt. Auf Mittelalterfesten mutiert sie gerne mal zu einer Elfe. Ihre Lieblingstiere sind Drachen und Einhörner. Wenn sie liest, dann sind das meist Fantasy-Romane. Um andere Leute an ihrer Fantasie-Traum-Welt teilhaben zu lassen, schreibt sie Geschichten und Abenteuer im Reich des schwarzen Auges.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.