Das Mädchen mit den Kugeln

      Keine Kommentare zu Das Mädchen mit den Kugeln

Neulich war ich leider krank. Nein, kein Corona, eher ein grippaler Infekt oder so etwas Ähnliches. Nichts, was sich nicht mit 3 Tagen Bettruhe, viel Netflix und Tee wieder kurieren lässt. Natürlich war ich brav beim Arzt, um mir eine Diagnose geben zu lassen und bin danach zur Apotheke gegangen, wie man das halt so macht. Reiche der netten Dame hinter dem weißen Tresen mein Rezept, bekomme dafür meine Medikamente und dann sieht sie mich an und fragt: „Darf ich ihnen etwas Homöopathisches empfehlen“?

Ich schlucke und meine, mich verhört zu haben. Wieso will mir diese Frau jetzt überteuerte Zuckerkugeln empfehlen? Wieso wird in Apotheken, einem Hort der Gesundheit, eigentlich so ein Schrott verkauft? Viele Leute glauben ja leider an die Heilkraft der Homöopathie, auch wenn diese noch nie bewiesen wurde. Ich gehe ja auch nicht zum Autohändler und kaufe mir ein Auto, ohne zu überprüfen, ob es wirklich fährt. Nur weil ich daran glaube, fährt es ja trotzdem nicht.

Aber die Fürsprecher der magischen Zuckerkugeln aus dem Feenreich argumentieren meistens damit, dass wir lediglich noch nicht herausgefunden haben, wie Globuli helfen, aber sie helfen. Garantiert. Zumindest versprechen sie das. Aber gut, auch der schmierige Autoverkäufer, der so aussieht als hätte er das Motoröl in seine Haare statt ins Auto gegeben, garantiert mir, dass das Auto ein Top-Produkt ist und ganz bestimmt fährt. Der große Unterschied hierbei ist lediglich, dass ein seriöser Autoverkäufer so etwas nicht tun würde, weil er dann seinen Job los wäre und auch noch ein Gerichtsverfahren am Hals hätte. In manchen Orten auf der Welt würde er vermutlich auch mit dem Baseballschläger aus der Stadt verjagt werden, aber wir in Österreich sind da leider zu zivilisiert dafür.

Zucker und Wasser
Globuli kann man mit diesem Bausatz ganz leicht selbst herstellen.

Aber in Apotheken ist das leider alltäglich. Ich kenne keine einzige Apotheke, in der nichts Homöopathisches verkauft wird. Meiner Meinung nach ist das staatlich genehmigter Betrug, aber gut, leider zählt meine Meinung hier nicht, weil viele Menschen Homöopathie ganz toll finden. Und es heilt ja. Denn wer heilt, hat Recht. Das meinen zumindest die Jünger der heiligen Zuckerkugeln. Seltsamerweise haben sie bis jetzt zwar noch nie nachweisbar einen Kranken geheilt, aber hey, wen interessiert das schon. Fakten sind schon lange out, es lebe die Propaganda.

Wobei ich die fanatischen Zuckerfresser ja sogar verstehen kann. Es wäre sehr schön, wenn man durch die Einnahme einer kleinen Pille geheilt werden würde. Es wäre übrigens auch schön, wenn ich auf einem gepanzerten Einhorn, dass auf einem Drachen fliegt, zur Arbeit reiten würde, aber das ist ein anderes Thema und gehört wohl eher in die Märchenwelt. Wobei da gehört die Homöopathie ja auch hin. Darum erzähle ich euch heute ein Märchen, ganz im Sinne der originalen Märchen aus dem Mittelalter.

In einem kleinen Dorf wohnt die kleine Susi mit ihren Eltern und ihren 6 Geschwistern. Sie sind eine arme Familie, aber trotzdem glücklich in ihrem kleinen Bauernhaus, mit dem kleinen Garten und den paar Schweinen und Kühen. So lebt die Familie glücklich, doch eines Tages werden innerhalb weniger Tage alle krank. Alle außer der kleinen Susi. Den Eltern geht es gar fürchtlich und auch um die Geschwister ist es nicht gut bestellt, darum bricht Susi auf. Sie überlegt, ob sie zum Heiler oder zur Kräuterhexe gehen soll, doch der Heiler sagt immer nur, dass er nichts versprechen kann, die Hexe jedoch garantiert immer die Heilung. Also bricht sie auf zur Kräuterhexe.

Nach einigen Stunden anstrengenden Fußmarsches kommt sie zu einer kleinen Lichtung im Wald, auf der sie eine Holzhütte findet. Sie nähert sich der Hütte, klopft zögerlich an und wartet. Nach wenigen Sekunden vernimmt sie eine alte, kratzige Stimme: „Herein, mein Kind, komm herein“.

Etwas mulmig betritt Susi die Hütte und sieht sich darin um. An einem Tisch sitzt die alte Hexe mit einer riesigen Warze auf der Nase. An den Wänden stehen Regale, überall darauf findet man Kräuter und andere Medizin. Sie berichtet der Hexe, was mit ihrer Familie passiert ist und die alte Frau hört aufmerksam zu. Sie überlegt kurz, erhebt sich dann, geht auf ein Regal zu und holt ein paar kleine Kügelchen Medizin aus einem Behälter. „Das hier ist Medizin, wenn du jedem deiner Verwandten eine Kugel davon gibst, sind sie morgen wieder gesund. Allerdings bekommst du diese Medizin nicht umsonst. Du musst mir dafür eine eurer Kühe bringen.“ Susi schluckt kurz. Sie haben nur 3 Kühe und diese sind der wertvollste Besitz, den die arme Familie hat. Aber gut, dachte Susi, es bleibt mir ja nichts anderes übrig.

Sie eilt also zurück ins Elternhaus, holt eine Kuh, bringt sie der Hexe und erhält im Austausch dafür die Kügelchen. Frohlockend rennt sie wieder nach Hause und freut sich bereits auf morgen, wenn es allen wieder besser gehen würde. Kaum ist sie daheim angekommen, gibt sie jedem eine Kugel mit ein bisschen Wasser und legt sich dann schlafen.

Am nächsten Tag erwacht sie voll Freude, endlich kann sie wieder mit ihren Geschwistern spielen. Sie eilt zu den Betten ihrer Verwandten und will sie alle wecken, doch oh Graus. Was ist passiert? Sie sind alle tot. Voll Wut und Trauer läuft sie erneut zur Hexe, anklagend stürmt sie in die Hütte und schreit die alte Frau an. Diese bleibt gelassen, sieht Susi nur an und sagt lediglich ein Wort.

Erstverschlimmerung.

About Shanti

mag lange, sehr verschachtelte Texte, die intelligent klingen sollen. Gelingt ihm allerdings nicht immer. Also, dass die Sätze intelligent klingen. Wenn er nicht gerade dabei ist, verwirrende Satzkonstruktionen zu bauen, vertreibt er sich seine Zeit mit diversen Dingen wie Zocken, Lesen (es gibt tatsächlich noch Leute die Bücher lesen, man mag es kaum glauben), Serien schauen oder auch technischen Dingen, wie diesen Blog zu betreuen. Großteils verantwortlich für die Kategorie Random Stuff, da sein Hirn voll mit schwachsinnigen Ideen ist, die nach außen drängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.