Der richtige Abstand

      2 Kommentare zu Der richtige Abstand

Gerade in der heutigen Zeit, es findet ja bekanntlich gerade das Kuschelverbot 2020 statt, ist es wichtig, den richtigen Abstand zu bewahren. Allerdings finde ich, dass dies generell wichtig wäre. Gerade Dinge wie Hände schütteln ist ja eigentlich fast schon wie ungeschützter Sex, nur macht es weniger Spaß, aber die Gefahr, sich anzustecken ist dafür noch höher. Ich meine damit jetzt nicht, dass wir automatisch mit jedem zur Begrüßung schlafen sollten, dies würde ganz andere Probleme nach sich ziehen. Wobei das natürlich bei christlichen Demonstrationen gegen Homosexuelle sehr amüsant wäre, wenn sich die Teilnehmer zur Begrüßung in eine Masse aus nacktem und schwitzendem Fleisch verwandeln würden. Sollte man dann vielleicht sogar die Stelle 2. Mose 21:24 aus der Bibel um Orgasmus für Orgasmus ergänzen? Aber egal, wir wollen uns jetzt nicht mit Debatten über den Fanclub von Fantasiegestalten beschäftigen, eigentlich soll es heute ja um das Thema “Abstand” gehen.

Wir könnten zu diesem Thema viel von anderen Ländern und Kulturen lernen. Von Japan könnten wir nicht nur lernen, wie man gute Spielekonsolen baut, wie gezeichnete Figuren und Tentakelwesen sich begrüßen oder wie man guten Tee braut, nein, wir könnten auch die Begrüßung von dort lernen. Dort ist es üblich, sich zur Begrüßung zu verbeugen. Dort verbeugt sich der Rangniedrigere tiefer und länger. Wobei das bei uns auch wieder Probleme verursachen würde, es würde keinen Sinn machen, wenn sich ein Wiener für eine Stunde bis zum Boden verbeugen müsste. Vorallem wirft das Ganze wieder viele Fragen auf. Wer ist der Rangniedrigere, wer der Ranghöhere? Das ist generell eine sehr interessante Frage, die Sache mit dem Rang ist ja auch jetzt schon sehr kompliziert bei uns. Wen darf ich duzen? Wer darf wem das “Du” anbieten? Muss ich meine Chefin nach der neu eingeführten Begrüßung noch siezen? Fragen über Fragen, ich habe leider keine Antwort darauf.

Aber wir könnten auch eine gleichberechtigte Verbeugung einführen. Beide neigen sich für etwa eine Sekunde nach vorne und das wars dann. Darüber würden sich auch unsere Bandscheibe freuen, ein positiver Nebeneffekt. Wobei selbst das Probleme verursachen würde. Der typische Österreicher hat einen sehr hohen Alkoholkonsum, die Unfallstatistik würde stark steigen, wenn sich 2 Betrunkene begrüßen und dabei mit den Köpfen zusammenprallen. Außerdem wüsste man dann nicht, ob das Kopfweh am nächsten Tag vom Alkohol kommt oder ob man nicht doch noch einen alten Freund am Heimweg begrüßt hat.

Japan scheidet als Vorbild also aus, aber gut, Japan ist nicht nur geographisch weit weg, sondern auch kulturell. Schauen wir also zu jemandem, der uns da ähnlicher ist, wie wäre es mit Deutschland? Auch die Deutschen haben bereits Erfahrung mit Abstand, auch wenn die Bürgermeisterin von Köln mittlerweile wohl mehr als nur eine Armlänge Abstand empfehlen würde. Wobei die derzeit gewünschten 2 Meter Abstand schwierig zum Einhalten sind, wenn man in der Gemüseabteilung umzingelt wird. Dort passiert das auch öfters als nur an Silvester.

Schild mit Aufschrift: 2m Abstand halten
Bild von nicole_koenig auf Pixabay

Wobei der Vorschlag mit dem Abstand ja schlecht angekommen ist, also sollten wir uns Deutschland wohl auch nicht zum Vorbild nehmen. Auch Amerika taugt nicht als Vorbild, dort wird zwar Abstand eingehalten, aber dieser nur gezwungenermaßen durch die Leibesfülle vieler, dort werden die 2 Meter Abstand also automatisch erfüllt. Aber der Durchschnittsösterreich ist nicht so fett, außer am Wochenende. Also passt das auch nicht.

Langsam scheint es, als ob die Suche nach einem Vorbild unmöglich wird, daher sollten wir unser eigenes Vorbild sein. Wir können ja freiwillig Abstand halten, auch wenn dies mit Problemen verbunden ist. Ich persönlich würde zum Beispiel kein Geld ausgeben, um mit einer Prostituierten nur aus 2 Metern Abstand zu schlafen, aber vielleicht gibt es ja Leute, die genau diesen Fetisch haben. Für diese Personen wäre das dann natürlich eine tolle Sache. Aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass das mehrheitstauglich wird. Ich persönlich würde allen in diesem Gewerbe raten, einen Umschulung zu machen. Ich habe gehört, Vermesser werden derzeit stark gesucht, irgendwer muss ja dafür sorgen, dass der korrekte Abstand eingehalten wird.

So seltsam die ganze Situation aber auch ist, ich bin dennoch froh, dass der Abstand nicht für Personen im gemeinsamen Haushalt gilt. Es würde wohl für viele Streitereien sorgen, wenn die Frau nicht mehr im Bett, sondern auf dem Boden schlafen müsste. Wobei dann natürlich der Boden stets sauber wäre. So hat also alles Vor- und Nachteile. Auf jeden Fall freue ich mich bereits, wenn die Abstandsregel wieder aufgehoben wird, ich vermisse den engen Hautkontakt mit dem Kunden hinter mir an der Kassa bereits sehr. Nichts verschönert den Tag mehr als die mit Speichel versetzte, ausgeatmete Luft der Person hinter mir.

Doch bis es endlich so weit ist bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als mich daheim vorm PC zu verschanzen. Wobei ich das ja sowieso schon immer gemacht hatte. Ich hing schon stundenlang ohne Kontakt zur Außenwelt vorm PC herum, bevor es zur österreichweiten Pflicht wurde. Insofern sehe ich das große Kuschelverbot als das, was es nun auch ist.

Mein Aufstieg zum Trendsetter!

About Shanti

mag lange, sehr verschachtelte Texte, die intelligent klingen sollen. Gelingt ihm allerdings nicht immer. Also, dass die Sätze intelligent klingen. Wenn er nicht gerade dabei ist, verwirrende Satzkonstruktionen zu bauen, vertreibt er sich seine Zeit mit diversen Dingen wie Zocken, Lesen (es gibt tatsächlich noch Leute die Bücher lesen, man mag es kaum glauben), Serien schauen oder auch technischen Dingen, wie diesen Blog zu betreuen. Großteils verantwortlich für die Kategorie Random Stuff, da sein Hirn voll mit schwachsinnigen Ideen ist, die nach außen drängen.

2 thoughts on “Der richtige Abstand

    1. Shanti Post author

      Freut mich, dass dir mein Beitrag gefallen hat. Immer gut, wenn Leute Humor haben.
      Bin auch der Meinung, jeder sollte sich ein eigenes Vorbild für die moderne Begrüßung von heute suchen. 🙂

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.