Hilfe, ich verliere die Kontrolle

      Keine Kommentare zu Hilfe, ich verliere die Kontrolle

Dieser Text hier ist kein Schrei nach Liebe, ich habe zum Glück keine Probleme mit dem Gleichgewicht und neige nicht dazu, beim Gehen nach rechts zu fallen. Allerdings bereitet mir das Gehen durchaus Probleme. Aber nicht nur die Fortbewegung von Punkt A (normalerweise mein Schreibtisch mit PC und Laptop für das HomeOffice) nach Punkt B (meistens die Toilette) bereitet mir Schwierigkeiten, auch völlig andere, eigentlich alltägliche Dinge, gestalten sich derzeit als sehr schwierig.

Habt ihr gewusst, dass das Anziehen von Jeans echt mühsam sein kann? Da ich seit Ewigkeiten, genauer gesagt seit dem Aussterben der Dinosaurier, nur noch Jogginghosen angehabt habe und auch während des Schreibens dieses Textes nur eine derartige Bekleidung anhabe, bereitet mir das Anziehen von einer Jeans echte Probleme. In welche Richtung muss ich den Reißverschluss bewegen? Gehört der nach oben gezogen? Fühlt sich irgendwie seltsam an, so eine Jeans. Und was genau sind eigentlich Gürtel? Wozu dienen die? Mir scheint, ich habe das bereits vergessen. Wie man sieht, setzt mir die Quarantäne während dieses Virus ziemlich zu.

Mein generelles Level an Fitness hat sich auch stark verändert. Zugegeben, vor dem großen Kuschelverbot 2020 (ich finde, Kuschelverbot 2020 klingt weit schöner als “Quarantäne wegen Corona”) war ich schon nicht der sportlichste Mensch auf diesem Planeten. Mein Fitnesslevel war vermutlich irgendwo zwischen “treibe zumindest einmal die Woche Sport” und “Scheisse, mich freuts diese Woche nicht, ich bleibe lieber auf der Couch”, aber derzeit ist es noch viel schlimmer. Normalerweise lege ich, da ich doch zu Fuß in die Arbeit und einkaufen gehe, zumindest einige Kilometer pro Tag zurück. War ja eigentlich ganz ok, so als Mensch, bei dem Sport keine Endorphine, sondern nur extra viel Schweiß freisetzt. Mittlerweile trinke ich extra viel Wasser jeden Tag, um einen Grund zu haben, mich vom Sessel zu erheben. Mit dieser Methode muss ich zumindest hin und wieder zur Toilette und schaffe es, mich immerhin 200 Meter am Tag zu bewegen, abhängig davon, wieviel ich wirklich trinke. Das beweist ganz nebenbei übrigens, das Wasser generell sehr gesund für den Körper ist und zusätzlich noch das Fitnesslevel oben hält. Ahja, gut, dass ich davon schreibe, ich muss mal auf die Toilette, bin gleich zurück.

Aber nicht nur mein Körper verfällt langsam, ich fürchte, dass auch mein Geist sich langsam in eine breiige Masse verwandelt, ähnlich meiner sonstigen Muskeln. Heute zum Beispiel hatte ich um 09:00 Uhr vormittags Lust auf eine Pizza. Gut, das passiert manchmal, aber verdammt, ich sitze daheim rum. Ich habe echt überlegt, ob ich mir eine dieser köstlichen Dinger in den Ofen schieben und erhitzen soll, bis sie richtig knusprig und lecker ist. Dieses leckere, saftige, wundervoll belegte Ding voll Göttlichkeit… Oh du mein Ambrosia… VERDAMMT, ich schweife ab, sorry.

Hab mich dann übrigens gegen die Pizza entschieden. Ich wollte sie wirklich, aber ich glaube, wenn ich an einem Donnerstagmorgen um 9 Uhr Tiefkühlpizza esse, habe ich endgültig die Kontrolle verloren. Und noch bin ich nicht soweit, ich habe doch noch etwas mehr Selbstachtung und Würde übrig als ein Junkie, der alles für den nächsten Schuss tun würde. Aber es ist nicht mehr viel, dieses Kuschelverbot 2020 schafft es eventuell bald, dass ich sämtliche Gepflogenheiten über Bord werfe und zu einem Jogginghosen anbetenden Stück Körpermasse werde, der zombieähnlich zwischen PC und Klo hin und her wandelt auf der Suche nach Tiefkühlpizza. Ich hoffe, der Spruch “du bist, was du isst” ist übertrieben, sonst werde ich tatsächlich bald zu einem wandelnden Stück Pizza. Wobei das dann natürlich ganz andere Vorteile mit sich brächte, aber egal.

Selfie meines Ichs nach der Coronakrise
Hier seht ihr ein Selfie aus der Zukunft, so sehe ich dann wohl nach der Coronakrise aus

Auch die Hygiene lässt mittlerweile sehr zu wünschen übrig, da einfach kein Bedarf daran besteht, wenn man das Haus nicht mehr verlassen darf. Gut, zugegeben, die Nachbarn fragen sich mittlerweile sicher, seit wann diese neue und doch recht geruchsintensive Müllverbrennungsanlage hier in der Nähe gebaut wurde, wenn ich zu Nahe ans Fenster gehe, aber glaubt mir, man riecht das selbst dann nicht mehr. Es wird zur Normalität und man merkt nicht, dass die Haare mittlerweile so fettig sind, dass man Pommes darin frittieren könnte, wenn man lange genug in der Sonne steht.

Doch zum Glück muss Kessy ja arbeiten gehen. Sie muss also das Haus verlassen. Sie darf aus der täglichen Isolation ausbrechen und kann sich daher nicht so gehen lassen. Wenn ich also zu verwahrlost aussehe, kommt sie einfach mit einem Stück Seife und einem Wasserschlauch und sprüht mich wie einen dreckigen Hund einfach ab. Das hilft dann meistens, um meinen Körper und meinen Geist zumindest für einige Stunden in den Normalmodus zurückzuholen. Das funktioniert bei mir wie ein Neustart bei einem PC. Aber bitte nicht versuchen, mit dem Wasserschlauch auf den PC zu zielen, wenn dieser nicht ordentlich funktioniert, das führt dort nicht zu einem Neustart, sondern zu einem lauten Schrei mit den Worten “Ach du Scheisse, ich habe den PC kaputt gemacht”. Wenn Kessy nach getaner Arbeit mich dann noch mit dem Müll rausschickt, habe ich auch noch etwas Bewegung. Dann fühle ich mich wieder fast wie ein völlig seltsamer Mensch in einer noch viel seltsameren Welt. Also so wie vor diesem ganzen Kuschelverbot 2020.

Aber nicht jeder hat dieses Glück, viele Leute leben alleine. Genau, ihr da draussen, alle, die ihr alleine lebt und seit dem Kuschelverbot 2020 keinen Kontakt mehr mit anderen Leuten habt, für euch alle habe ich einen wertvollen Tipp, der euch das Leben in dieser schwierigen Zeit erleichtert. Ich kenne diese Gefühle der Einsamkeit und wenn man sich einfach gehen lassen will, weil es ja egal ist. Wenn ihr euch genau so fühlt, dann ist dieser Hinweis absolut richtig für euch.

Tiefkühlpizzen sind echt verdammt lecker und machen glücklich! Lasst euch das gesagt sein!

About Shanti

mag lange, sehr verschachtelte Texte, die intelligent klingen sollen. Gelingt ihm allerdings nicht immer. Also, dass die Sätze intelligent klingen. Wenn er nicht gerade dabei ist, verwirrende Satzkonstruktionen zu bauen, vertreibt er sich seine Zeit mit diversen Dingen wie Zocken, Lesen (es gibt tatsächlich noch Leute die Bücher lesen, man mag es kaum glauben), Serien schauen oder auch technischen Dingen, wie diesen Blog zu betreuen. Großteils verantwortlich für die Kategorie Random Stuff, da sein Hirn voll mit schwachsinnigen Ideen ist, die nach außen drängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.