Kemono Jihen

      Keine Kommentare zu Kemono Jihen

Wie fast bei jedem Anime mittlerweile basiert auch Kemono Jihen auf einem Manga. Wie üblich hab ich auch diesen Manga nicht gelesen. Ich merke echt, dass ich wenig Mangas lese und viel zu viele Anime schaue. Naja, was solls 🙂

Der Anime umfasst 12 Folgen und ist wie üblich natürlich nicht abgeschlossen. Irgendwann kommen vielleicht wieder Anime auf den Markt, die eine fertige Geschichte erzählen und nicht nur einen Manga promoten wollen. Leider ist dieser Tag aber nicht heute. Pech gehabt.

Kemono Jihen ist, Achtung Trommelwirbel – KEIN Isekai. Tatsächlich gibt es noch Leute, die neue Anime produzieren, die kein Isekai sind. Ich konnte es fast nicht fassen und war direkt ein bisschen gehyped. Doch konnte Kemono Jihen meine Erwartungen erfüllen?

Worum geht es in Kemono Jihen?

In unserer Welt leben, versteckt inmitten der Menschen, verschiedene Kreaturen. Manchmal zur Hälfte Mensch, manchmal aber auch nicht. Nur die wenigsten Menschen wissen darüber Bescheid und das soll auch so bleiben. Ansonsten würde den Kemono, wie die Wesen genannt werden, die Ausrottung durch die Menschen drohen.

Die Story beginnt mit dem Detektiv Inugami, der in ein entlegenes Dorf gerufen wird, um sich um ein Problem zu kümmern. Nach jedem Neumond finden die Dorfbewohner viele ihrer Nutztiere völlig zerfleddert vor. Da viele Menschen am Land an übernatürliche Dinge glauben und Inugami darauf spezialisiert ist, wird er von den Einwohner gerufen. Dort lernt er den Jungen Kabane kennen, der von seiner Familie schlecht behandelt wird. Er muss ständig auf dem Feld arbeiten und alle anderen Kinder hänseln ihn ständig. Nichtsdestotrotz ist er mit seinem Leben zufrieden, was auch daran liegt, dass er keinen Schmerz spüren kann. Inugami freundet sich mit dem Jungen an und lässt sich von ihm bei der Aufklärung der mysteriösen Todesfälle helfen.

Im Laufe der Ermittlungen stellt sich allerdings heraus, dass Kabane selbst ein Kemono ist. Da auch Inugami ein Wesen ist, nimmt er den Burschen unter seine Fittiche und stellt ihn als Lehrling an. Dort lernt Kabane Shiki und Akira kennen, zwei junge Kemono, die ebenfalls für Inugami arbeiten. Unter Inugamis Anleitung lernen sie langsam alles über die Welt der Kemono und helfen dabei, diverse Vorfälle aufzuklären.

Kemono Jihen Die Figuren
Kabane und die anderen Figuren aus Kemono Jihen

Kein Isekai, aber dennoch nicht innovativ

Kemono Jihen bringt zwar etwas frischen Wind in die Welt der Anime, aber dennoch hätte ich mir mehr Neues gewünscht. Gerade im direkten Vergleich mit Akudama Drive, den ich mir kurz davor angesehen habe, fehlt bei Kemono Jihen etwas der Mut. Die Idee, dass verschiedene Wesen unter uns leben, ist nicht gerade neu. Aber dennoch mag ich Kemono Jihen, da der Anime einiges richtig macht. Die einzelnen Fälle sind interessant und spannend. Aber besonders hervorheben möchte ich die Charaktere.

Kabane und Inugami

Gerade Kabane und Inugami sind beides sehr interessante Personen. Kabane, der keine Schmerzen empfindet und auch sonst sehr emotionslos wirkt, lernt im Laufe der Serie viel über sich selbst und andere. Gerade anfangs fällt ihm die Interaktion mit anderen noch sehr schwer, doch Kabane entwickelt sich weiter und es fällt ihm mit der Zeit immer leichter, mit anderen zu reden.

Anfangs wirkt es so, als ob Inugami der Hauptcharakter in Kemono Jihen wäre, doch eigentlich ist es Kabane. Er steht im Zentrum der Geschichte und ist der Mittelpunkt der Ereignisse. Inugami selbst ist aber dennoch ein großartiger Nebencharakter, der auch seine Fehler hat. Doch gerade diese machen ihn interessant.

Lediglich Akira und Shiki wirken etwas blass und lustlos. Beide Charaktere entwickeln sich zwar auch etwas weiter im Laufe des Anime, aber sie wirken dennoch klischeehaft. Gerade Akira ging mir teilweise ziemlich auf die Nerven, weil er ständig nur rumheult und nichts auf die Reihe bekommt. Ich muss allerdings sagen, dass ich so weinerliche Charaktere generell nicht aushalte und mir furchtbar auf die Nerven gehen. Nichts ist schlimmer für mich als ein Anime, in welchem der Hauptcharakter ständig auf Emo macht und nur weint.

Mein Fazit zu Kemono Jihen

Mit mehr Mut zu neuen Ideen hätte es ein wahres Meisterwerk werden können. Aber auch so ist Kemono Jihen ein guter Anime, den ich klar empfehlen kann. Gerade im Vergleich zum sonstigen Isekai-Einheitsbrei sticht er hervor und ich habe mich jede Woche auf die neue Folge gefreut. Das kann ich nicht von jedem Anime behaupten.

Die spannenden Fälle und Kabane und Inugami machen diesen Anime aus. Auch wenn die Nebencharaktere für sich genommen schwächeln und austauschbar wirken, so ist die Interaktionen zwischen ihnen und Kabane dennoch grandios. Kemono Jihen erfindet das Rad nicht neu, macht aber vieles richtig und es macht einfach Spaß, ihn zu schauen.

6 von 10 Punkten

About Shanti

mag lange, sehr verschachtelte Texte, die intelligent klingen sollen. Gelingt ihm allerdings nicht immer. Also, dass die Sätze intelligent klingen. Wenn er nicht gerade dabei ist, verwirrende Satzkonstruktionen zu bauen, vertreibt er sich seine Zeit mit diversen Dingen wie Zocken, Lesen (es gibt tatsächlich noch Leute die Bücher lesen, man mag es kaum glauben), Serien schauen oder auch technischen Dingen, wie diesen Blog zu betreuen. Großteils verantwortlich für die Kategorie Random Stuff, da sein Hirn voll mit schwachsinnigen Ideen ist, die nach außen drängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.